Sollte Ihr Bild, dass Sie auf einer Ausstellung gesehen haben, nicht hier dabei sein, schreiben Sie mich bitte über den Kontakt an! 

Serie N° 17 FILM AB!?                                                   Collage auf Papier mit Passepartout und Rahmen 30x30

 

Ach ja, Kino kann so schön sein! Egal welches Genre man bevorzugt, man geht beschwingt, nachdenklich, mutig, zuversichtlich oder gar erschreckt nach Hause! Viele Filmtitel bleiben einem lange in Erinnerung, weil der Film etwas im Innern berührt hat; einen Wunsch, einen Traum, eine Chance, ein Gefühl.

Aber sie spiegeln auch immer ein wenig die Realität! Mal überzogen, mal zurückhaltend, mal zart, mal grob, mal lustig, mal ernst, mal komisch, mal real oder mal unreal.

Ich habe Filmtitel benutzt, um damit aktuelle Themen bildlich in Szene zu setzen.

Die Kirche mit all ihren Exzessen, die sie stets zu vertuschen versuchen.

Der arme Wolf und der arme Bär, die schon lange vor uns auf der Welt waren und nun ständig um ihr Leben fürchten müssen. Und ganz nebenbei muss die Natur ja immer ‚schön‘ aussehen.

Hilfe! Er ist wieder da!? SIE haben die WAHL!

Wir pressen unsere Umwelt in ein Korsett und irgendwann macht es vermutlich mal ‚rumms‘. Da leuchten dann nicht nur bestimmte Pilze…

Billige Bauweisen zeugen a. oft von nicht allzu langer Standweise und b. wenn etwas Feuer fängt, dann trifft es meist auch noch die ärmere Schicht.

Kinder haben bei uns ja nun wirklich keine große Lobby und schon gar nicht, wenn sie denn auch noch schwer krank werden und in die Klinik müssen. Da war der Rotstift zum Sparen schon wieder schneller.

Und Frauen. Ja, da haben ja immer noch ziemlich viele Männer ein riesen Problem. Als ob wir vom Mars kommen würden.

Ja und dann gibt es noch ganz viele Menschen, die Hunger leiden müssen. Die alles dafür geben, eine warme Mahlzeit zu bekommen. Das spielt sich auf der ganzen Welt ab.

Und da es an aktuellen Themen nicht mangeln wird – und hoffentlich auch nicht an den passenden Filmtiteln – heißt es auf jeden Fall: Fortsetzung folgt!

Serie N°16 Total Schräg!?                                                 Collage auf Holzkörper & Malkarton 5x5 - 30x30

 

 

Ja, die Welt ist gerade total schräg! Anstatt entspannt und locker unser Dasein zu zelebrieren, üben wir uns lieber in Streitereien mit den Nachbarn, Zuhause oder in der Welt. Erhöhter Gesundheitswahn lässt uns kaum noch ein Laster, aber eine Regelung bezüglich der Plastikflut zu finden, spielt keine Rolle! Hauptsache ‚Tee to go‘! Da muss sich mancher Erdenbewohner wahrlich einem ‚Überlebenstrainingskurs‘ unterziehen, sonst landet er zu heiß gebadet in der Waschmaschine!

Reisebücher haben sich ob der Pandemie eine Zeit lang selbst auf Urlaubsreise begeben und andere haben die Zeit genutzt ihr Zuhause in ein bio-zertifiziertes Eigenheim umzuwandeln. Andere finden sich als unfreiwillige ‚Zellengenossen‘ zusammen, auf engstem Raum, aber zumindest sicher vor Krieg, Hunger und Armut. Dafür hat so mancher Flaschenöffner gar kein Verständnis und verursacht bei den Anderen einen Drehwurm. Da nimmt man am besten den Katzenbesen zur Hand und kehrt das Gschwerl auf den Mars.

Vergnügungssüchtig, wie wir wohl nicht mehr sooo sind, hat zur Folge, dass selbst hiesige Zauberer auf Standard-Utensilien verzichten müssen, wenn das Kaninchen aus ist.

Und wer sich nicht als Rohrreiniger betätigen möchte, springt entweder ins Beet oder lauscht der guten alten Kir(s)chenmusik! Wenigstens etwas Vertrautes - und die Schandtaten kann man ja gepflegt weg beten!

So bekommt das Total Schräge doch wieder etwas Realistisches!

Serie N°15 Alles von der Rolle!?                                          Collage auf Holzkörper            20x20

Pandemie. Leider handelt es sich dabei nicht um ein neuartiges Sandwich, sondern um ein die ganze Welt betreffendes Problem-Virus! Das konnte man nicht mal eben mit der Flinte erledigen, wie den armen Bruno! Unsichtbar und heimtückisch treibt es nun seit 2020, sein Unwesen! Darauf folgten nun unterschiedliche Reaktionen: manche verfielen in Panik, andere wiederum sagen, es sei eine Erfindung der Regierung, einer geheimen Macht oder der Chinesen. Dazwischen behielten einige die Ruhe! Naja….bis zum ersten Lock-Down (Zuhause-Bleib-Pflicht, alles hat zu, Supermärkte geöffnet)! Da zeigte sich, was uns in Pandemie-Zeiten wirklich die Sorgenfalten auf die Stirn treibt! DAS TOILETTENPAPIER könnte ausgehen! Nein, nicht dass man froh ist, ein Dach über dem Kopf zu haben, fließend Wasser, ein kuscheliges Bett und ein gemütliches Sofa, ein großer Fernseher, ein schickes Auto und vor allem Gesundheit! Nein, das Schlimmste, das passieren konnte, war eine leere Rolle! Und dann, dicht gefolgt von der Angst, die Nudeln und das Mehl könnten auch noch ausgehen! Im Vergleich: in Frankreich hat man-frau-divers mehr Wert darauf gelegt, genügend Wein und Kondome im Haus zu haben! Welch eine Freude! Da werden Ausnahmezustände gefeiert, wie sie fallen! Also mit Toilettenpapier stelle ich mir das ziemlich trocken vor!

Nichtsdestotrotz muss man festhalten, dass es viele Menschen gibt, die um ihre Existenz bangen müssen! Und Menschen, die sich in diesen Zeiten um uns gekümmert, ihre eigene Gesundheit riskiert und ihre Arbeit in Mehraufwand und Zusatzschichten geleistet haben! Geklatscht wurde! Und dann!?

Beschämt von Menschen, die alles für eine Erfindung halten, aber gleichzeitig eine geheime Elite, die angeblich das Blut von Kindern – festgehalten in geheimen Gewölben - trinken, die Millionen getötete Menschen im 3. Reich verhöhnen und sich mit Anne Frank gleichsetzten! An dieser Stelle könnte man vermuten, dass das Virus vielleicht auch das Gehirn befällt, ohne sonstige Symptome auszulösen. Alles für, äh, von der Rolle!?

Serie N°14 Sinn & Unsinn                                                    Collage          12 x 15           mit Passepartout 18 x 24

Sinn & Unsinn - Ein bisschen Spaß…mit oder ohne Ernst!

Nicht immer muss alles einen Sinn geben! Es darf auch mal unsinnig sein! Sein oder Nichtsein ist nicht immer die Frage, aber vielleicht die Antwort auf viele Fragen!? Nein, das ist ja schon die 42! Das Eine kann ohne das Andere nicht existieren; steckt doch in dem Sinn auch immer etwas Unsinn und in dem Unsinn, auch wieder ein Sinn.

In dieser Collagen-Reihe ist es nicht unbedingt zwingend, dass jedes Bild einen Sinn hat; es darf auch einen Unsinn haben, zumindest die Bildkomposition könnte im ersten Moment darauf schließen lassen.

In der Ausstellung:

Das Verschwinden der Nashörner ist leider Tatsache, unsinnigerweise entspringt es natürlich nicht der Litfaßsäule. Naja, eigentlich sind beide ja gleichermaßen vom Aussterben bedroht!

Ach ja, die Natur muss immer und überall aufgeräumt sein; ob zu Hause im Vorgarten oder auf dem Berg oder im Urlaub! Es könnte ja ein Sandkorn oder ein Unkraut ‚ins Getriebe‘ kommen!

Und manche sollten ob ihres erhöhten Avocado-Verbrauchs gut überlegen, ob sie diesen mit einer Mauer einschränken möchten. Blondschopf versus Speedy Gonzales.

Lesen hilft dabei, die unsinnigen Fernsehgeschichten zu hinterfragen. Und in manchen Zeiten fühlen sich kleine Männer ganz groß!

Der Weisheit letzter Zahn nimmt leider ob der Eisschmelze schneller ab, als gedacht! Rettet den Eisberg zuerst!

Sie lassen gerne das Fell für uns fallen! Wirklich? Vielleicht sehnen sie es schneller herbei, ob ihr schrecklichen Qual bis es zum bitteren Ende kommt!

Mit der Weiterentwicklung der Technik ist es wie mit dem Wachstum bei den Kindern; ein Schritt vorwärts ist dann erst mal zwei Schritt rückwärts. Da verliert das Wort ‚schnell‘ ziemlich schnell an Bedeutung!

‚Höher, schneller, weiter‘, dieses Streben verlangt viel und kostet in manchen Fällen das eigene oder andere Leben! Erträglicher wird es durch Eingabe einer Partyperle!

Die Giftspritze ist ein natürliches Vorkommen in fast allen Bereichen des Lebens! In der Natur auf natürliche Weise, im Zwischenmenschlichen – hausgemacht - und in aller Welt des Ackerbetriebes – immer Grenzwert-überschreitend!

Serie N°13 Weltgeschichten....ungebremst!                          Collage auf Holzkörper 20x20 & 30x30

Das Weltgeschehen befindet sich gerade in Aufruhr! Wir werden tagtäglich überflutet von Unglücken, Missständen, Machtmissbrauch, Umweltzerstörung, Engstirnigkeit, Blödheit, Missachtung aller Couleur…und es ist an der Zeit, dies auch mal bildlich umzusetzen und uns einen Spiegel vorzuhalten. Auch wenn uns das gerade in dieser Zeit nicht gefällt und man versucht sich tunnelblickartig nur auf das vermeintlich Schöne zu konzentrieren! Aber wo Schönheit ist, ist auch Hässlichkeit! Es muss wieder eine Balance gefunden werden zwischen beiden Positionen. Weg von der Ellenbogen-Gesellschaft und wieder zurück zu einer Gemeinschaft, möge sie bunt gemischt sein!

Kleine Anleitung für das Jahr 2020:

Lächeln Sie!

Machen Sie mal was Spontanes/Verrücktes!

Halten Sie jemanden die Tür auf!

Machen Sie jemanden ein Kompliment, weil er/sie immer so nett ist, gut ausschaut….!

Achten Sie auf andere und fragen, ob sie gegebenenfalls Hilfe brauchen!

Lassen Sie jemanden an der Kasse vor!

Lassen Sie sich nicht vom Stress anderer anstecken!

Singen Sie im Auto, unter der Dusche, … !

Machen Sie jemanden eine Freude, einfach so!

Schreiben Sie mal wieder eine Postkarte/Brief!

Besuchen Sie jemanden ganz spontan!

Setzen Sie sich nicht zu hohe Ziele und seien Sie zufrieden mit dem, dass Sie sich aufgebaut haben!

Schauen Sie über den Tellerrand!

Sehen Sie nicht nur Schwarz und Weiß, sondern auch die Grautöne!

Und vieles mehr….! Sie glauben gar nicht, was da alles zu Ihnen zurückkommen wird!

Dann wird sich die Welt wieder beruhigen und das friedliche Miteinander wieder stärken. Dann ist der Weg frei für neue Ansätze, Verbesserungen, Korrekturen…!

In diesem Sinne!

Sonderedition zur Serie N° 12 Tierisch Menschlich             Zusammenarbeit der KünstlerInnen  Reinhild Stötzel (Ölmalerei) & Daniela Satzinger (Collage)

Serie N°12 Tierisch Menschlich            Collage   10 x10 / 15 x 15 / 20 x 20 MDF-Block & Holzkörper

Mit der Serie ‚Tierisch Menschlich‘ beleuchte ich ein bisschen unsere Eigenarten, was uns – vermeintlich - wichtig erscheint; das, was wir bewusst oder unbewusst tun oder Eigenarten, die wir uns im Laufe der Jahre angeeignet haben.

Der Haushalt, der unheimlich wichtig sein kann. Da wird Geputzt und Geschrubbt , den ganzen Tag! Oder nur das Nötigste, bis hin zu: gar nicht!

Auch das Essen-Kochen wird überbewertet! Wieso Zeit damit vergeuden; schließlich gibt es doch alle möglichen Lieferdienste! Da muss man nun wirklich keine gemein-einsame Kochzeit verbringen.

Nach der Arbeit ist vor der Arbeit; ein Bier geht immer oder auch Zwei! Und Fernsehen – in der Regel bleibt es bei dem Verdummungsprogramm mit Z-Promis. Bloß nicht denken!

Die Wiesn‘ – Corona-bedingt ausgefallen! Eine große Tradition, die zum Massenfest verkommen ist. Die Einen vermissen es: Feiern bis zum Abwinken, Gaudi auf allen Kanälen, ein Freibrief schon fast für ‚Alles‘! Die Anderen freut es – endlich: keine unkontrollierten Entleerungen von Körperflüssigkeiten, keine doofen Anmachen und mehr, und die Theresien-Wiese kann sich dieses Jahr auch erholen!  Natürlich sollte man nicht vergessen, dass auch an einem solchen Event ganz viele Arbeitsplätze hängen! Die Kultur- und Unterhaltungsbranche trifft die Pandemie besonders hart, da sie kaum eine Lobby hat und Kunst und Kultur vernachlässigbar sind! In ihrem Sinne hoffen wir wieder auf bessere Zeiten!

 

Sowieso und überhaupt!

Die Kunst- und Kulturbranche mit all ihren Facetten darf nicht verkümmern und schon gar nicht untergehen!

Daher: Nutzt jede Möglichkeit diese in Euren/Ihren Möglichkeiten zu unterstützen! Besucht Galerien, Kunstmessen, Museen, Theater, Konzerte; zahlt einen Obolus, wenn Ihr Streamings von Musikeren schaut, geht danach oder davor zum Essen und unterstützt die Gastronomie etc.! Danke!

Serie N°11 Die 7 Todsünden                                     Collage      20 x 20 mit Passepartout 30 x 30

Die sieben Todsünden kennt man aus dem katholischen Glauben und bezeichnen besonders schwerwiegende Sünden, durch welche der Mensch die Gemeinschaft mit Gott bewusst und willentlich verlässt. Die Beurteilung, ob eine Sünde schwerwiegend war, richtete sich nach folgenden drei Punkten:

1. Sie muss gegen die zehn Gebote verstoßen

2. Sie erfolgte bei vollem Bewusstsein

und

3. Sie erfolge aus freiem Willen.

Jetzt könnte man meinen, die sieben Todsünden seien antiquiert, nicht mehr zeitgemäß, denn die Menschen haben sich weites gehend aus der Unterjochung der Kirche befreit.

Der Ursprung hat sich verändert, aber eine Todsünde zu begehen, ist heute bis in den kleinsten Bereich möglich.

Wir sind neidisch, weil der Nachbar sich ein neues Auto leisten kann.

Wir sind zornig, weil wir uns ungerecht behandelt fühlen oder andere gerade glücklich sind.

Wir sind faul, weil wir keine Verantwortung für unser Tun übernehmen wollen.

Wir sind gierig nach Macht und nach Geld.

Wir schenken unserem Essen keine Aufmerksamkeit, alles muss billig und im Überfluss vorhanden sein.

Wir erheben uns über andere, weil wir uns für etwas Besseres halten.

Wir leben unsere Lust aus und können Verlockungen nicht widerstehen und treten dabei die Gefühle eines anderen Menschen.

Mahatma Gandhi hat die sieben Todsünden einst ins Moderne übersetzt:

Reichtum ohne Arbeit

Genuss ohne Gewissen

Wissen ohne Charakter

Geschäft ohne Moral

Wissenschaft ohne Menschlichkeit

Religion ohne Opferbereitschaft

und

Politik ohne Prinzipien.

Wie gut, dass es doch noch Menschen gibt, die sich eher an die Haupt- und Kardinaltugenden halten: Liebe, Hoffnung und Glaube (an Gott, an das Gute, an sich selbst, an die Menschheit....), Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung.

Benutzen wir unsere Freiheit sinnvoll!

Serie N°10 Sprichwörter                                           Collage        20 x 20 mit Passepartout 30 x 30

...

Serie N°9 MÄRCHEN MAL ANDERS                              Collage           20 x 20 mit Passepartout 30 x 30

Serie N°8 GESELLSCHAFTS-KRITIK                          Collage           20 x 20 mit Passepartout 30 x 30

Was bewegt die Gesellschaft?

Ist 'AndersSein' wirklich so schlimm oder liegt es nur daran, dass manche dadurch das Gefühl bekommen, nicht etwas Besonderes zu sein? Oder ist ihre Akzeptanz so engstirnig, dass alles 'aus der Norm fallende' nicht zugelassen wird?

Auf der anderen Seite überlassen wir uns unserem Schicksal; ein jeder hat seine Last, aber auch Entlastung zu tragen. Einfach in den 'FreiFall' nach dem Motto 'Es wird sich schon einer um mich kümmern' oder gar nach der 'mir doch egal-Einstellung'?

Die Frauen haben in unserer Gesellschaft immer noch nicht das Ansehen, dass sie verdienen! Wir müssen immer noch um vieles als 'Kriegerin' kämpfen. Nach der Kriegszeit, hat sich die Gesellschaft neu aufbauen müssen und hat sich an strikten Normen, Gegebenheiten gefügt, anstatt die Befreiung auch gesellschaftlich durchzusetzen. All das musste wieder aufgebrochen werden, mühsam und auch noch im Hier und Jetzt.

Viel Krieg gibt es immer noch auf der Welt; nicht mehr vor unserer Haustür. Da können wir doch froh sein. Aber in vielen Ländern auf der Welt herrscht Krieg; sei es um Bodenschätze, aus Religionsgründen oder aus reiner Machtgier. Die älteren Menschen aus unserer Gesellschaft kennen 'Tod und Verderben' und können nicht verstehen, dass man kein Mitleid mit Flüchtenden hat. Gerade 'Wirtschaftsflüchtlinge' werden angeprangert, dabei wurden und werden ihre Länder doch durch uns ausgebeutet; sei es um Erdbeeren im Dezember haben zu wollen oder insgesamt, dass alles immer 'billig' sein muss. Wo es produziert wird und herkommt, interessiert die Wenigsten.

Wo wird das hinführen? Auch ins 'Chaos'? Wollen wir das? Das sich unsere Gesellschaft, die doch Freiheit genießt, diese wieder abgibt? Im schlimmsten Fall, an Wenige, die dann ihre Macht wieder gnadenlos durchsetzen. Da ist unsere Gesellschaft dann ganz schnell wieder unfrei.

Aber vielleicht gibt es ja doch noch 'Denker', die sich aufmachen, andere auf Missstände aufmerksam machen, die sich für eine Sache oder für Andere einsetzen. Die sich nicht nur an plakativen Schlagzeilen orientieren und sich tiefer informieren und sich mit anderen austauschen!

Dann bleibt das 'Tor zur Freiheit' auch für Alle geöffnet!

Serie N°7 SOMMERFRISCHE                      farbige Collage              18 x 24                                         

Serie N°6 BUDDHA                                     farbige Collage        30 x 30 gerahmt

Serie N°5 Senfgelb trifft Schwarz                 farbige Collage                       30 x 30 gerahmt 30 x 70 ungerahmt

Serie N°4 ERDFARBEN / ELEMENTE                     farbige Collage                         20 x 20 gerahmt 30 x 30 /  & Leinwand 30 x 30

Serie N°3 Schwarz tanzt mit Orange          farbige Collage  18 x 24 / 30 x 40 gerahmt & 40 x 50 gerahmt

Serie N°2 Gesichtslandschaften               

Druckversion | Sitemap
© dansa-art